Wochenauswahl 5. Juli 2019

 

 

Unsere Reportagekritik kommt in dieser Woche von Fabienne Hurst. Sie ist freie Autorin in Hamburg, Teil des Doku-Projekts „Docupy“ (ARD) und schreibt für »Die Zeit« und die »Süddeutsche Zeitung«.
Minuspunkt:
Texte, in denen die Autorin oder der Autor offensichtlich keinen roten Faden, keine neuen Erkenntnisse, keine wirkliche Geschichte ausmachen konnte. Meistens steht dann “eine Spurensuche” drüber – als Leser weiß ich da leider von Anfang an, dass ich am Ende wohl ziemlich unbefriedigt vor dem Text sitzen werde.
Pluspunkt: 
Texte, die trotz eines roten Fadens und einer starken Geschichte die Grautöne nicht vergessen. Die Realität ist kein Märchen, in dem eindeutige Helden und eindeutige Schurken rumlaufen. Meine Kollegin Julia Friedrichs schafft das in ihrer Arbeit oft. Man merkt ihren Texten an, wie sehr sie mit sich ringt, wenn es darum geht, die Wirklichkeit greifbar zu machen. Und lieber verzichtet sie auf eine schmissige Formulierung, als dass sie ihre Protagonisten verrät.