Hindenburg, Elysium, Steffen, Nonsens

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

die Tagen werden länger, die Welt verrückter, es ist Zeit: Bald wird wieder der Henry-Nonsens-Preis verliehen.
Danke an dieser Stelle noch einmal für alle Einreichungen. Sir Henry zieht sich seit Wochen zurück, um die fünf besten absurdesten Reportagen des vergangenen Jahres zu finden, wir versuchen ihn dabei so gut es geht zu unterstützen.

(Das ganze Prinzip von Sir Henry und seinem Preis ist hier erklärt.)

Wer den Preis bekommt, wird sich am 19. Mai in Hamburg entscheiden. Wie das genau passiert, behält Sir Henry noch für sich. Das soll Spannung erhöhen, hat er gehört. Dass nur kurz danach auch der Henri-Nannen-Preis verliehen wird, ist natürlich gewollt, damit auf diesen ein bisschen Glanz des Nonsens-Preises scheinen kann.  
Die fünf Nominierten verraten wir Ihnen in den kommenden Wochen an dieser Stelle. Und es beginnt nun mit….

– Trommel- und Zylinderwirbel –

Marvin Xin Ku!

Weil sich noch keiner wie er auf der Berliner Fashion Week einschlich. Für seinen VICE-Text hat er einen bunten Chinesen mit Reishut auf seine Visitenkarte gemalt, galt fortan als chinesischer Influencer und sabotierte als Mister Shi Shang die Berliner Fashion Week.

Das sagt Marvin Xin Ku zu seiner Nominierung:

»Da Mister Shi Shang derzeit sehr beschäftigt ist, beauftragte er mich, der Jury seinen Dank auszusprechen. Nach der Fashion Week hätte er fast die Hoffnung aufgegeben, im doch recht Influencer-armen Westen eine ebenbürtige Persönlichkeit zu finden, schillernd und großmütig wie er selbst. Dann hörte er von Sir Henry Nonsens. Auch wenn Mister Shang glaubt, dass die Nominierung eher einseitig profitabel ist, nämlich um Sir Henrys Prominenz auch in China zu etablieren, fühlt er sich sehr geehrt. Auch seine Follower zeigten ihre Freude bereits mit einer Flut tränenreicher Selfies. In den nächsten Wochen wird Mister Shang versuchen, dieser Ehre gerecht zu werden. Als Zeichen seines Dankes wolle er seinen Einfluss nutzen, um ein Bildnis von Sir Henry neben das des Großen Vorsitzenden Mao am Platz des Himmlischen Friedens aufzuhängen. Oder zumindest an seine Zimmertür.«

Sir Henry freut sich über diese Ehre, sowie auf die weiteren Nominierten. Und wünscht nun viel Lesevergnügen mit der Wochenauswahl: